Sommerlicher Muttertag dank Hoch «Peter»

Sonnenschein pur können Ausflügler am langen Wochenende in ganz Deutschland genießen. Schon der Himmelfahrtstag am Donnerstag begann überall wolkenlos.

Sommerlicher Muttertag dank Hoch «Peter»
Axel Heimken Sommerlicher Muttertag dank Hoch «Peter»

Im Laufe des Vatertags kletterten die Temperaturen vielerorts auf über 20 Grad. Einige Städte, darunter München und Nürnberg, eröffneten die Freibadsaison. Ganz Mutige wagten ein Bad in Nord- oder Ostsee. Männer mit Bollerwagen und Bier starteten zu feucht-fröhlichen Ausflügen.

Das Wochenende mit dem Muttertag am Sonntag wird vor allem im Westen sogar Sommertage bringen, also Tageshöchstwerte von über 25 Grad. «Da kann sich keiner beschweren, dass der Vatertag besser war als der Muttertag», sagte Meteorologin Anna Wieczorek vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Ausflügler sollten allerdings an Sonnenschutz denken. Der UV-Gefahrenindex des Wetterdienstes zeigte für die nächsten Tage eine hohe Gefährdungsstufe an. Zu viel Sonne kann Hautkrebs auslösen.

Früh morgens stehen derzeit auch die Chancen gut, beim Blick in den Himmel Sternschnuppen des Aquaridenstroms zu sehen. Aquariden sind abgesplitterte Bruchstücke des Halleyschen Kometen, die mit rund 65 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre eindringen. Allerdings muss man dafür früh aufstehen oder lange wach bleiben: Die beste Beobachtungszeit für das Spektakel am wolkenlosen Himmel sind die Stunden ab 3.00 Uhr morgens.