Sondersendungen zum Germanwings-Absturz

Die Fernsehsender haben mit zahlreichen Sondersendungen auf den Absturz einer deutschen Passagiermaschine in Frankreich reagiert.

Die ARD nahm zusätzlich zu ihren «Tagesschau»-Nachrichten für 14 Uhr und 16 Uhr jeweils eine «Tagesschau extra» ins Programm und plant für 20.15 Uhr einen «Brennpunkt» zur Katastrophe.

Die ARD-Talkshow «Menschen bei Maischberger» änderte für Dienstagabend das Thema und behandelt nun den Absturz. Als Gäste werden unter anderem Luftfahrtunternehmer Niki Lauda sowie Jörg Handwerg, Pressesprecher der Pilotenorganisation Cockpit, erwartet.

Das ZDF ergänzte sein Programm mit «heute spezial»-Ausgaben jeweils um 15 Uhr und um 16 Uhr, ferner mit «ZDF spezial»-Ausgaben jeweils um 15.15 Uhr und um 17.10 Uhr sowie einer weiteren Sondersendung um 19.20 Uhr im Anschluss an die «heute»-Sendung.

RTL überträgt eine für 15.00 Uhr angekündigte Pressekonferenz von Germanwings live und plant im weiteren Tagesverlauf weitere «News-Flashes». Das RTL-Magazin «Explosiv» befasst sich ab 18.00 Uhr monothematisch mit der Katastrophe. Nach den Hauptnachrichten «RTL Aktuell» schließt sich ab 19.05 Uhr das Spezial «Absturz über den Alpen» an. Das «RTL Nachtjournal» wird sich ab Mitternacht wiederum monothematisch mit dem Germanwings-Absturz befassen.

Phoenix strahlt neben der aktuellen Live-Berichterstattung unter anderem um 21.00 Uhr und um 22.15 Uhr die Live-Runde «Flugzeugkatastrophe - Der Absturz der Germanwings-Maschine» aus. Zu Gast sind unter anderem die Psychologin und ehemalige Stewardess Linda Föhrer sowie Albrecht Broemme, Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk.

Unter dem Titel «Absturz in den Alpen» berichtet Sat.1 in einer Sondersendung um 18.30 Uhr über das Geschehen. Im laufenden Programm von Sat.1 und ProSieben sind zudem regelmäßige Kurznachrichten geplant. Die Sat.1-Sendung «akte 2015» wird um 22.15 Uhr ebenfalls monothematisch über das Unglück berichten.

Auch die Nachrichtensender n-tv und N24 nahmen Sondersendungen ins Programm.