Sonne im Süden und Regen im Norden

Am Dienstag überwiegen in der Nordhälfte die Wolken und im Tagesverlauf kommt es zu schauerartig verstärkten Niederschlägen und einzelnen Gewittern. In der Südhälfte ist es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes hingegen häufig sonnig und trocken.

Sonne im Süden und Regen im Norden
Julian Stratenschulte Sonne im Süden und Regen im Norden

Am Alpenrand sind nachmittags und abends einzelne Wärmegewitter möglich. Die Temperatur erreicht im Norden 18 bis 23 Grad, im Süden 24 bis 29 Grad. Der Wind weht mäßig, im Nordwesten frisch aus westlichen Richtungen. In Gewitternähe, an der Nordsee sowie auf den Bergen muss mit stürmischen Böen gerechnet werden.

In der Nacht zum Mittwoch gibt es in Küstennähe sowie am Alpenrand weitere, teils gewittrige Regenfälle. Sonst klingen letzte Niederschläge bei zeitweise aufgelockerter Bewölkung ab. Es kühlt sich auf 15 bis 10 Grad, im Bergland bis 7 Grad ab. Der West- bis Nordwestwind bleibt auf den Bergen und an der See stark mit Sturmböen, nach Südwesten hin weht er nur schwach.