Sony zeigt Nordkorea-Satire «The Interview» im Internet

Trotz Terrordrohungen hat das Filmstudio Sony Picture die umstrittene Nordkorea-Satire «The Interview» gezeigt.

Der Streifen über eine fiktive Ermordung des nordkoreanischen Herrschers Kim Jong Un war zunächst auf den US-Netzen von YouTube und Google Play sowie anderen Netzwerken gegen Bezahlung zu sehen.

Am Donnerstag soll er in etwa 200 unabhängigen Kinos in den USA anlaufen. US-Präsident Barack Obama begrüßte die Veröffentlichung. Zunächst hatte Sony den Film nach nordkoreanischen Terrordrohungen zurückgezogen.

Der 152-Minuten-Streifen ist eine Hollywood-Klamotte voller Ironie und Witz über zwei politisch unbedarfte TV-Journalisten (Seth Rogen, James Franco), die ein Interview mit Kim Jong Un führen wollen. Der Geheimdienst CIA schaltet sich ein, damit die beiden den Diktator ermorden. Doch dieser gibt sich zunächst derart handzahm, dass einer der Journalisten den Mordkomplott torpedieren will. Am Ende entlarvt sich der Herrscher selbst - und geht in einem feurigen Finale unter.

Den Wirbel um den Film hatte zunächst ein kürzlicher Hacker-Angriff auf Sony Pictures ausgelöst, für den die USA das kommunistische Regime verantwortlich machen. Nach den digitalen Angriffen und Terrordrohungen sagte das Studio den Kinostart zunächst ab, was Obama kritisierte. Auch Künstler meinten, die USA müssten an der Meinungsfreiheit festhalten.