Sorgen um Griechenland drücken auf die Stimmung am Aktienmarkt

Sorgen über Griechenlands Zukunft haben am Donnerstag für Verluste am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der Dax gab kurz nach Handelsstart um 0,64 Prozent auf 10 841,23 Punkte nach.

Zuvor war er seit Anfang der Woche wieder von Rekord zu Rekord geeilt und zeitweise weniger als 16 Punkte von der 11 000-Punkte-Marke entfernt. Seit Jahresbeginn beträgt sein Plus bereits 11 Prozent.

Für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es am Donnerstag um 0,42 Prozent auf 18 841,95 Punkte abwärts. Der TecDax der Technologiewerte gab um 0,55 Prozent auf 1491,24 Punkte nach. Der Leitindex der Eurozone verlor 1,03 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) zweifelt an Griechenlands Reformwillen und will dessen Staatspapiere nicht länger als Sicherheiten akzeptieren. Damit hatte die EZB bereits am Vorabend für Erschütterungen an den Kapitalmärkten gesorgt. In den USA rutschte der Leitindex Dow Jones in der letzten halben Handelstunde etwa hundert Punkte ab und verlor seine Tagesgewinne damit fast vollständig.