Spaniens Schulden trotz Sparpolitik auf Rekordwert gestiegen

Spanien steht ungeachtet der drastischen Sparpolitik der Regierung so tief in der Kreide wie nie zuvor. Die Verbindlichkeiten der staatlichen Institutionen des Krisenlandes kletterten zum Abschluss des dritten Quartals auf den Rekordwert von rund 955 Milliarden Euro. Wie die Zentralbank mitteilte, entspricht dieser Betrag einem Höchststand von 93,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Vor Beginn der Wirtschaftskrise 2008 hatte Spanien noch eine Staatsverschuldung von lediglich 36 Prozent ausgewiesen.