SPD bekräftig Nein zu Transitzonen für Flüchtlinge

Trotz der angeblichen Einigung in der großen Koalition auf Transitzonen für Flüchtlinge an den deutschen Grenzen kommt aus Reihen der SPD weiter scharfe Kritik. Innenminister Thomas de Maizière hatte erklärt, die Koalitionspartner seien sich einig, dass an der Grenze ein schnelles Verfahren entstehen solle für Menschen, die voraussichtlich keinen Anspruch auf Asyl hätten. SPD-Vizechef Ralf Stegner sagte der «Passauer Neuen Presse», was die Union Transitzonen nenne, sei die Übertragung des Flughafenverfahrens auf Landgrenzen. Das laufe auf Massengefängnisse hinaus - nicht mit der SPD.