SPD-Chef setzt beim Familiennachzug auf Einzelfalllösungen

SPD-Chef Sigmar Gabriel setzt im Koalitionsstreit um den Familiennachzug von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen auf Einzelfalllösungen. «Ich hoffe, dass wir die Kollegen aus der CDU überzeugen können, dass man am Ende nach menschlichem Ermessen entscheiden muss, nach Nächstenliebe und Verantwortungsbewusstsein», sagte Gabriel in Hamburg. Die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen sei ja auch sehr gering. Einen ungeregelten Familiennachzug lehnte er jedoch ab.