SPD-Linke kritisiert Gabriels und Steinmeiers Flüchtlingsäußerungen

Vertreter des linken SPD-Flügels haben Forderungen von Parteichef Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier kritisiert, den Flüchtlingszuzug auf mittlere Sicht zu begrenzen. Populistische Töne anzuschlagen, schadeten der Willkommenskultur und der Akzeptanz der Flüchtlinge in der Bevölkerung, sagte die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis dem Berliner «Tagesspiegel». Man dürfe keine Zweifel säen und Ängste schüren. Gabriel und Steinmeier hatten im «Spiegel» bekräftigt: «Wir können nicht dauerhaft in jedem Jahr mehr als eine Million Flüchtlinge aufnehmen und integrieren.»