SPD ringt um Haltung zu großer Koalition  

In der SPD gilt vor dem morgigen Parteikonvent als völlig offen, ob es zu Koalitionsverhandlungen mit der Union kommen wird. Oberste Prämisse sei es, die Partei zusammenzuhalten, hieß es im Willy-Brandt-Haus. Je nach Verlauf des Parteitreffens könnte es auch in der kommenden Woche noch nicht zu Gesprächen mit der Union kommen. Weil CDU/CSU nur fünf Mandate zur absoluten Mehrheit fehlen, befürchtet die SPD, in einem solchen Bündnis zu wenig durchsetzen zu können. Zudem gilt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bisher als Gegnerin einer großen Koalition.