SPD will nach Parteitag Härte in Koalitionsgesprächen zeigen

Eine große Koalition mit der Union ist nach Darstellung der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Hannelore Kraft noch längst nicht trockenen Tüchern. Es müsse einen Politikwechsel geben und am Ende werde man alles an den Inhalten messen, sagte die NRW-Ministerpräsidentin dem WDR. Im «Kölner Stadtanzeiger» kündigte Kraft eine harte Gangart bei den Koalitionsverhandlungen an. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief die SPD zur Zurückhaltung auf. Eine Koalition, bei der die einen für die Einnahmen und die anderen für die Ausgaben zuständig seien, könne nicht funktionieren.