SPD berät über Parteiausschluss von Edathy

Auch nach Ende des Kinderporno-Prozesses gegen Sebastian Edathy kehrt in dem Fall keine Ruhe ein: Die SPD im Bezirk Hannover nahm heute das bislang ruhende Parteiordnungsverfahren wieder auf. Ob Edathy am Ende die SPD verlassen muss, ist offen. Möglich wären auch andere Sanktionsformen wie eine Rüge oder eine für bis zu drei Jahre ruhende Mitgliedschaft. Das Landgericht Verden fand heute mit dem niedersächsischen Jugend- und Kinderfeuerwehrverband einen neuen Abnehmer für die 5000 Euro, die Edathy im Gegenzug für die Verfahrenseinstellung als Geldauflage zahlen muss.