Spektakuläre Entführung in Mexiko-Stadt war Racheakt im Bandenkrieg

Stadt (dpa) - Die Entführung von zwölf jungen Leuten Ende Mai aus einer Bar im Zentrum von Mexiko-Stadt ist ein Racheakt im Bandenkrieg gewesen. Damit habe sich die Gang «Unión» für den Mord an einem ihrer Drogendealer rächen wollen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das hätten festgenommene Verdächtige ausgesagt. In der vergangenen Woche waren in einem zugeschütteten Grab im Naturschutzgebiet La Mesa 13 Leichen entdeckt worden. Bei zehn der Toten handele es sich um Entführungsopfer aus der Bar, sagten Familienmitglieder örtlichen Medien.