«Spiegel»: Gabriel will Stromkonzerne zu CO2-Reduktion zwingen

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will die Stromkonzerne per Gesetz verpflichten, den Kohlendioxidausstoß ihrer fossilen Kraftwerke um mindestens 22 Millionen Tonnen zu verringern - und zwar in den Jahren von 2016 bis 2020. Das berichtet der «Spiegel». So stehe es in einer Einladung an die Konzerne für ein Gespräch an diesem Montag in Berlin, schreibt das Magazin. Danach bleibt es den Energieversorgern freigestellt, wie sie die Minderung erzielen. Praktisch laufe es aber darauf hinaus, Kohlemeiler abzuschalten.