Sprengsatz im Auto: Hintergrund wohl Organisierte Kriminalität

Die Explosion eines Autos im Berliner Stadtverkehr und die Tötung des Fahrers ist für die Ermittler ein Fall Organisierter Kriminalität. Das sagte ein Polizeisprecher in Berlin.

Sprengsatz im Auto: Hintergrund wohl Organisierte Kriminalität
Paul Zinken Sprengsatz im Auto: Hintergrund wohl Organisierte Kriminalität

Am frühen Morgen wurde der Fahrer eines Wagens im Stadtteil Charlottenburg getötet, als ein Sprengsatz während der Fahrt hochging. Nach Erkenntnissen der Polizei handelt es sich bei dem Opfer um einen 43 Jahre alten Mann - ob er auch das Ziel der Attacke war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

«Die Polizei ermittelt jetzt mit Hochdruck in alle Richtungen», erklärte Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU). «Das umfasst explizit die Möglichkeit, dass es sich um eine Auseinandersetzung im Umfeld der Organisierten Kriminalität handelt.»

Nach einem Bericht von «Spiegel online» soll gegen den Mann in der Vergangenheit unter anderem wegen Drogenhandels ermittelt worden sein. Bei den Ermittlungen vor Ort war am Vormittag Beobachtern zufolge der führende Berliner Staatsanwalt für Rocker-Prozesse. Ob der Fall mit Rocker-Kriminalität in Zusammenhang steht, war zunächst aber unklar.