Sri Lanka wählt Parlament

Ein halbes Jahr nach dem überraschenden politischen Wechsel auf Sri Lanka versucht der alte Machthaber Mahinda Rajapaksa die Rückkehr. Er tritt bei den heutigen Parlamentswahlen an.

Gewinnt Rajapaksa einen Sitz, könnte er Premierminister werden. Der 69-Jährige bestimmte als autokratischer Herrscher ein Jahrzehnt lang die Politik in dem Inselstaat im Indischen Ozean. Im Januar unterlag er bei der Präsidentenwahl Maithripala Sirisena, einem Herausforderer aus den eigenen Reihen.

Unter Sirisena erlebte Sri Lanka ein demokratisches Erwachen: Die Presse wurde freier, kritische Stimmen wurden zugelassen. Auch eine vorsichtige Annäherung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen begann. Die Insel ist nach einem langen ethnischen Bürgerkrieg zerrissen.

Rajapaksas Armee hatte die tamilischen Rebellen der LTTE im Jahr 2009 besiegt und damit den Krieg beendet. Der Ex-Präsident sagt, nur er könne auf der Insel für Ruhe sorgen. Sonst drohe ein Zerfall in zwei Hälften.