Staatsanwalt fordert für Mord an Jenisa lebenslange Haft

Lebenslange Haft für den Angeklagten hat die Staatsanwaltschaft Hannover im Prozess um den Tod der achtjährigen Jenisa gefordert.

Der heute 44-Jährige soll 2007 die Nichte seiner damaligen Lebensgefährtin sexuell missbraucht und ermordet haben. «Das war Mord», sagte der Staatsanwalt am Donnerstag und sprach von einem «kaltblütigen» Verbrechen. Der Mann war früh verdächtig, die Polizei konnte ihm aber zunächst nichts nachweisen.

Erst nachdem er 2014 für den Mord am fünfjährigen Dano in Herford zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, kamen die Fahnder voran. Voraussichtlich wird noch am Donnerstag ein Urteil gefällt.