Staatsanwalt nach Tigerangriff: Technik im Zoo funktionierte

Nach einer ersten Überprüfung der Technik im Tigergehege geht die Staatsanwaltschaft Münster nach dem Tod eines Tierpflegers weiter von menschlichem Versagen aus. Bei einem Arbeitsunfall im Allwetterzoo war gestern 56-jähriger Mann von einem Tiger angegriffen und durch einen Biss in den Nacken getötet worden. Der TÜV werde die Anlage nochmals überprüfen. Bei einem ersten Check habe man keinen Fehler finden können, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck auf Nachfrage der dpa. Der Pfleger soll vergessen haben, eine Klappe zwischen Außen- und Innengehege elektrisch zu schließen.