Staatsanwalt: Niederländische Mutter war niemals in Syrien

Eine niederländische Mutter, die angeblich ihre Tochter aus der Hochburg der IS-Terrormiliz befreit hat, war in Wirklichkeit niemals in Syrien. Das erklärte der zuständige Oberstaatsanwalt Roger Bos am Abend im niederländischen Fernsehsender L1. Er widersprach damit Medienberichten, wonach die Frau ihrer 19-jährigen Tochter Aïcha in die von den Terroristen beherrschte syrische Stadt Al-Rakka nachgereist sei und sie von dort nach Hause gebracht habe. Möglicherweise habe die Mutter ihre Tochter in der Türkei an der Grenze zu Syrien abgeholt, sagte der Staatsanwalt.