Staatsanwaltschaft fordert neuen Mordprozess im Fall Pistorius

Die südafrikanische Staatsanwaltschaft hat am Dienstag die Zulassung eines Berufungsverfahrens gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius gefordert.

Das Strafmaß von nur fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp sei auf schockierende Weise zu niedrig, sagte Staatsanwalt Gerrie Nel beim Gericht in Pretoria. Weder der beinamputierte Sprinter noch seine Familie waren bei dem Termin anwesend.

Richterin Thokozile Masipa wird nach Anhörung von Anklage und Verteidigung voraussichtlich noch am gleichen Tag über die Eröffnung eines Berufungsverfahrens entscheiden. Viele Rechtsexperten erwarten die Zulassung einer Berufung, zumal das Urteil Kritik bei Juristen, Frauenverbänden und schwarzen Südafrikanern hervorgerufen hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte Pistorius wegen Mordes angeklagt. Darauf steht in Südafrika lebenslänglich, was in der üblichen Rechtspraxis 25 Jahre Haft bedeutet. Richterin Masipa sah die Beweislage dafür jedoch in erster Instanz als unzureichend an. Bei guter Führung könnte der frühere Superstar nach Schätzung von Rechtsexperten schon nach wenigen Monaten aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden.