Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigt Durchsuchungen beim DFB

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2006 Ermittlungen aufgenommen - es geht um den Verdacht der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall. Hintergrund ist der Geldtransfer von 6,7 Millionen Euro des WM-Organisationskomitees an den Fußball-Weltverband FIFA. Die Ermittlungen richten sich laut Staatsanwaltschaft gegen den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und dessen Vorgänger Theo Zwanziger.