Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Am Donnerstag gibt es im Südosten häufiger Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im Norden und Nordwesten zieht bei meist starker Bewölkung teils schauerartiger Regen auf.

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten
Jens Büttner Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

In einem Streifen von den Gebieten südlich der westlichen Mittelgebirge über Franken, Thüringen bis zur Oder bleibt es überwiegend trocken und die Sonne kommt zeitweise zum Vorschein.

Die Höchsttemperatur liegt im Nordwesten zwischen 18 und 24 Grad, sonst zwischen 23 und 28 Grad. Der südwestliche Wind weht schwach bis mäßig, an der Küste und im höheren Bergland zeitweise in Böen stark.

In der Nacht zum Freitag lässt der Regen im Südosten nach und es lockert auf. Im Norden und Westen bleibt es stark bewölkt mit einzelnen Schauern. Sonst ist es teils gering bewölkt und überwiegend trocken. Die tiefsten Temperaturen liegen zwischen 16 und 11 Grad.