Stadtrat billigt futuristisches Apple-Hauptquartier in Cupertino

Apple ist bei den Plänen für ein neues riesiges Hauptquartier in Kalifornien fast am Ziel.

Der Stadtrat von Cupertino billigte am späten Dienstag (Ortszeit) einstimmig das Projekt, wie die «San Jose Mercury News» berichtete. Nach einer letzten Einspruchsfrist bis zum 15. November kann die Stadt dann endgültig grünes Licht geben.

Apple plant das kreisrunde Gebäude mit nahezu durchgängiger Glasfassade schon seit Jahren. Der bereits stark angeschlagene Firmengründer Steve Jobs trat 2011 wenige Monate vor seinem Tod noch persönlich vor den Stadträten auf, um für das Projekt zu werben. Das vierstöckige Hauptquartier - größer als das Pentagon - soll mehr als 14 000 Mitarbeitern Platz bieten.

Bei der Diskussion hätten sich einige Einwohner besorgt über eine stärkere Verkehrsbelastung im Umfeld gezeigt, schrieb die «Mercury News». Apple habe zugesagt, dass mehr Mitarbeiter öffentliche Verkehrsmittel nutzen würden.

Apple kaufte für die neue Zentrale das frühere Firmengelände des PC-Herstellers Hewlett-Packard direkt an einer Autobahn. Für die Gestaltung des futuristischen Komplexes wurde die Firma des britischen Star-Architekten Norman Foster verpflichtet. Wenn alle Genehmigungen erteilt sind, soll zum Jahresende der Abriss der alten Gebäude beginnen. Apple will das neue Hauptquartier voraussichtlich 2016 eröffnen, der wenige Kilometer entfernte bisherige Gebäudekomplex war inzwischen zu klein geworden.