Starke AfD: Parteien suchen nach Rezepten

Die Wahlerfolge und starken Umfragewerte der AfD sorgen für Unruhe in den anderen Parteien. CDU-Vize Armin Laschet lehnte in einem Interview mit dem «Spiegel» Forderungen aus der Schwesterpartei CSU ab, die Union müsse stärker auf konservative Wähler zugehen.

Starke AfD: Parteien suchen nach Rezepten
Jörg Carstensen Starke AfD: Parteien suchen nach Rezepten

Erfolge der AfD verhindere man nicht, indem man ihre Sprüche übernehme. «Es ist unsinnig, zu den Positionen der Sechzigerjahre zurückzukehren.» Das zeige auch die Erfahrung mit den rechtsgerichteten Republikanern in den Neunzigerjahren.

«Diese Strategie sollten wir nicht wiederholen. Hier irrt die CSU», sagte Laschet. Rechtspopulisten bekämpfe man dadurch, dass man seinen Grundsätzen treu bleibe. Nach dem jüngsten ZDF-«Politbarometer» erreicht die Union bei der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl 36 Prozent, die SPD kommt auf 22 Prozent. AfD und Grüne stehen bei 12, Linke und FDP bei sieben Prozent.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) plädiert als Reaktion auf die Erfolge der AfD für Kurskorrekturen seiner Partei. «Wir müssen endlich die Ängste der Menschen ernst nehmen und uns mit ihnen auseinandersetzen statt sie zu bekämpfen», sagte Ramelow der «Thüringer Allgemeinen» (Samstag). Bisher sei das nicht ausreichend der Fall. «Sich nur als Opposition gegen alle anderen zu definieren, reicht nicht. Das macht schon die AfD.» Ramelow äußerte sich kritisch zu Vertretern seiner Partei, die versuchten, «die Tonlage der AfD zu imitieren».

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sagte der Deutschen Presse-Agentur, seine Partei dürfe sich nicht von der AfD treiben lassen. Für die Bundestagswahl 2017 müssten die Grünen sich das Ziel setzen, drittstärkste Kraft vor Linken, AfD und FDP zu werden. Die Wahrscheinlichkeit einer neuen großen Koalition sei hoch. In diesem Fall müssten die Grünen eine Gegenkraft darstellen, die es «ernst meint mit den Grundrechten».