Starker Euro stoppt Erholungsversuch im Dax

Der deutsche Aktienmarkt ist mit weiteren Verlusten aus einem nervösen Handel gegangen. Ein kräftiger Anstieg des Euro-Kurses machte Börsianern zufolge jeden Erholungsversuch nach der jüngsten Schwäche zunichte.

Im Fokus blieben auch die zuletzt stark schwankenden Rohstoffpreise, die sich etwas erholten. Positive Aussagen der Wirtschaftsforscher des Ifo-Instituts für Deutschland im Jahr 2016 fanden kaum Beachtung.

Nach einem freundlichen Start rutschte der deutsche Leitindex Dax schnell ins Minus und konnte am Nachmittag nur kurzzeitig ins Plus klettern. Er ging um 0,76 Prozent tiefer bei 10 592,49 Punkten aus dem Handel. Das ist der niedrigste Schlusskurs seit dem 22. Oktober. Der MDax mittelgroßer Titel verlor am Mittwoch 0,70 Prozent auf 20 709,14 Zähler. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,46 Prozent auf 1831,69 Punkte herunter.

«Der Dax stand über weite Strecken unter gewaltigem Verkaufsdruck», sagte Aktienhändler Markus Huber vom Londoner Investmenthaus Peregrine & Black. Der Markt verdaue noch immer die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) aus der Vorwoche, die unter den Erwartungen geblieben war. Hinzu komme eine leichte Abwertung des chinesischen Yuan zusammen mit schlechten deutschen Importzahlen.