Steinbrück verteidigt «Stinkefinger»-Foto - «locker nehmen»

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine umstrittene «Stinkefinger»-Geste verteidigt. Er gehe davon aus, dass eine überwältigende Zahl der SPD-Anhänger das Foto so locker nehme, wie er selbst es gemeint habe, sagte Steinbrück am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Aachen. Die meisten wüssten, dass das Foto für eine Serie im Magazin der «Süddeutschen Zeitung» gemacht sei, wo man auf Fragen mit Mimik statt Worten antworten solle. Aus seiner Sicht dürfe es auch etwas humorvoller zugehen, sagte Steinbrück.