Steiniger Weg zum Weltklimavertrag - Minimalkonsens in Lima

Der Klimagipfel von Lima hat nach erbittertem Streit gerade noch die Kurve gekriegt, doch das Ergebnis ist wenig ehrgeizig. Vertreter von 195 Staaten verständigten sich auf erste Eckpunkte für einen Weltklimavertrag, aber viele Fragen sind noch offen. So fielen die Vorgaben für die nationalen CO2-Minderungsziele schwach aus. Umweltschützer kritisieren das Gipfel-Ergebnis, es sei nicht einmal die Baugrube fertiggestellt worden, heißt es von Greenpeace. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sprach dagegen von «Möglichkeiten für ambitionierten, weltweiten Klimaschutz».