Steinmeier fordert in Mexiko gemeinsamen Kampf gegen Kriminalität

Stadt (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Staaten Zentralamerikas zu mehr grenzüberschreitender Zusammenarbeit im Kampf gegen Kriminalität aufgefordert. «Hier flüchten viele Menschen schlicht und einfach vor Gewalt in ihren Heimatländern», sagte der SPD-Politiker bei einem Besuch in einem Flüchtlingsheim in Mexiko-Stadt. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR erwartet in diesem Jahr bis zu 400 000 Flüchtlinge in Mexiko, unter anderem aus Honduras, El Salvador oder Guatemala, wo die organisierte Kriminalität zunimmt.