Steinmeier lehnt Beteiligung an Luftangriffen gegen IS ab

Deutschland lehnt auch nach der Pariser Anschlagserie eine Beteiligung an Luftangriffen gegen die Terrormiliz IS weiterhin ab. Dies sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Rande eines Besuches auf Zypern.

Steinmeier lehnt Beteiligung an Luftangriffen gegen IS ab
Katia Christodoulou Steinmeier lehnt Beteiligung an Luftangriffen gegen IS ab

«Es macht keinen Sinn, dass jetzt zu den 16 Nationen, die Bereitschaft gezeigt haben, Luftangriffe in Syrien zu fliegen, eine 17., 18. oder 19. hinzukommt», sagte der SPD-Politiker. Es gebe eine Vielzahl unterstützender Aktivitäten, «und in diesem Spektrum, glaube ich, erfüllen wir eine durchaus wichtige Rolle», fuhr Steinmeier fort.

Als Beispiel nannte er die Lieferung von militärischer Ausrüstung und Waffen an die Peschmerga im Nordirak, um diese im Kampf gegen den «Islamischen Staat» zu unterstützen. Die Kurdenkämpfer hätten in der Folge nicht nur die Frontlinie zum IS gehalten, sondern auch von den Islamisten kontrolliertes Gelände zurückerobert, sagte Steinmeier.