Steinmeier nach Flugzeugpanne auf dem Weg zu G7

Mit mehr als acht Stunden Verspätung ist der in China gestrandete Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zum G7-Treffen der Außenminister im japanischen Hiroshima gestartet. Der Regierungs-Airbus A340 «Konrad Adenauer» hob am Nachmittag Ortszeit in der chinesischen Millionen-Metropole Changsha ab. Ursprünglich war der Start für den frühen Morgen geplant gewesen. Nach Angaben des Piloten funktionierte ein kleiner Motor nicht mehr, der für die Spritversorgung erforderlich ist.