Steuerquellen sprudeln: Defizit der Kommunen schrumpft

Das Loch in den kommunalen Haushalten ist deutlich geschrumpft. Die Gemeinden hatten im ersten Halbjahr in ihren Kern- und Extrahaushalten ein Defizit von insgesamt 0,9 Milliarden Euro. Das waren 2,2 Milliarden Euro weniger als im ersten Halbjahr 2012, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Hauptgrund seien die gestiegenen Einnahmen. Allein die ertragreichste kommunale Steuerart, die Gewerbesteuer, lag um 5,5 Prozent höher als im Vorjahres-Halbjahr. Auch die Ausgaben stiegen, vor allem für Sozialleistungen - aber nicht so stark wie die Einnahmen.