Stichwahl entscheidet in Argentinien über Präsident

In Argentinien muss der Nachfolger von Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner in einer Stichwahl bestimmt werden. In der ersten Wahlrunde lagen der Kandidat der Regierungskoalition Daniel Scioli und der konservative Oppositionspolitiker Mauricio Macri überraschend dicht beieinander. Scioli erreichte 35,5 Prozent der Stimmen, Macri 35,4 Prozent. In Argentinien muss ein Kandidat 45 Prozent der Stimmen erreichen oder mindestens 40 Prozent sowie 10 Prozentpunkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten haben, um in der ersten Runde zu gewinnen.