Stichwort: Hongkongs Sonderrechte

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong ist seit dem 1. Juli 1997 als Sonderverwaltungszone Teil der Volksrepublik China. Nach dem chinesischen Prinzip «ein Land, zwei Systeme» gewährt das verfassungsähnliche «Basic Law» Hongkong viele Freiheiten.

So blieb der bedeutende Wirtschafts- und Finanzplatz ein autonomes Zoll- und Steuergebiet. Hongkong hat zudem eine eigene Währung, entscheidet selbst über seine Ein- sowie Ausreisepolitik und ist eigenständiges Mitglied mehrerer internationaler Organisationen.

Allerdings erlaubt die kommunistische Führung in Peking keine freien Wahlen. Ein Wahlkomitee bestimmt den Regierungschef der Sonderwirtschaftszone, und das Legislativrat genannte Parlament wird nur teilweise demokratisch besetzt.