Sting trifft Angehörige von verschleppten Mexikanern

Die mexikanische Regierung könnte nach Überzeugung des britischen Sängers Sting (64) mehr dafür tun, dass in ihrem Land nicht immer wieder spurlos Menschen verschwinden. Vor einem Konzert im Bundesstaat Morelos traf sich der Musiker mit Angehörigen von Verschleppten.

Sting trifft Angehörige von verschleppten Mexikanern
Sergio Ortiz Borbolla / Amnesty Sting trifft Angehörige von verschleppten Mexikanern

«Es ist nicht schwierig, sich den Kummer und die Erschütterung dieser Familien vorzustellen, wenn ihre geliebten Menschen ohne Begründung verschwinden und ihre Versuche, sie wieder zu finden, an der Gleichgültigkeit der Behörden scheitern», sagte Sting laut einer Mitteilung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

In Mexiko sind in den vergangenen Jahren mindestens 26 000 Menschen verschwunden. Internationale Schlagzeilen machte der Fall von 43 Studenten, die im vergangenen Jahr von der Polizei verschleppt und vermutlich von Mitgliedern einer Drogenbande getötet wurden. «Jeder ist ein potenzielles Opfer, und die Behörden tun wenig oder nichts, um sie zu finden und die Verantwortlichen zu bestrafen», sagte die Regionaldirektorin von Amnesty International, Erika Guevara Rosas.