Strafanzeige nach Zwischenfall am Rande der Pegida-Demo in Dresden

Nach einem Zwischenfall am Rande der Pegida-Demonstration in Dresden stellt Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler Strafanzeige wegen des Verdachts auf Hausfriedensbruch gegen 18 Mitglieder einer rechten Gruppierung.

Sie waren am Montagabend in den Eingangsbereich des Landtags eingedrungen. Zwei der Eindringlinge hätten eine Absperrung überwunden und seien bis ins Foyer gelangt, bevor Sicherheitskräfte sie zurückgedrängt hätten, teilte Rößlers Büro am Dienstag mit. Die Gruppe habe ein Transparent und Fahnen mit dem Symbol der rechtsradikalen, islamfeindlichen «Identitären Bewegung» gezeigt.