Strafbefehl gegen Notarzt aufgehoben

Der umstrittene Strafbefehl gegen einen bayerischen Notarzt ist aufgehoben. Der Arzt war mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Weg zu einem zweijährigen Mädchen, das Kleber verschluckt hatte und zu ersticken drohte. Auf der Fahrt überholte der Notarzt mehrere Autos und bekam einen Strafbefehl über 4500 Euro wegen Verkehrsgefährdung. Das löste Proteste im Internet aus. Der Anwalt des Mannes bestätigte jetzt einen Bericht der «Augsburger Allgemeinen»: Der Strafbefehl wurde aufgehoben.