EU-Parlament verschiebt nach Tumult auch Debatte über TTIP-Abkommen

  Das EU-Parlament hat nach einer tumultartigen Diskussion die Debatte über das stark umstrittene transatlantische Freihandelsabkommen mit den USA verschoben. Mit einer knappen Mehrheit von 183 gegen 181 Stimmen stimmten die Abgeordneten dem Antrag von Christdemokraten, Konservativen und Liberalen zu. Ihr Argument: Die Debatte sollte nicht von der Abstimmung getrennt geführt werden. Im Plenarsaal kam es dabei zu tumultartigen Szenen. Linke und Konservative warfen sich gegenseitig fehlendes Demokratieverständnis vor.