Streit in Suhler Flüchtlingsheim: Lage weiter kritisch

Nach Streitereien in einer Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge im thüringischen Suhl sind nach Polizeiangaben Bewohner des Heims in Richtung Innenstadt gezogen. Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, hatte sich die Lage in der Unterkunft zunächst beruhigt, bevor sie erneut eskalierte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der Streit am Abend unter den Bewohnern durch Glaubensfragen ausgelöst. Die Polizei versuchte, die streitenden Parteien zu trennen. Die Lage eskalierte allerdings. Polizeieinheiten aus Erfurt wurden zur Verstärkung nach Suhl geschickt.