Streit um Anti-Baby-Pille - Prozess auf nächstes Jahr vertagt

Tiengen (dpa) - Im Prozess um eine mögliche Gesundheitsgefahr durch die Anti-Baby-Pille «Yasminelle» ist keine schnelle Entscheidung in Sicht. Die Verhandlung werde im nächsten Jahr fortgesetzt, sagte der Vorsitzende Richter im baden- württembergischen Waldshut-Tiengen. Der Versuch, eine außergerichtliche Einigung herbeizuführen, sei gescheitert. Verhandelt wird zivilrechtlich die Klage einer 31 Jahre alten Frau gegen den Chemie- und Arzneimittelkonzern Bayer. Die Klägerin macht die Pille für Gesundheitsprobleme verantwortlich.