Strobl meldet staatspolitische Bedenken gegen große Koalition an

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl hat «staatspolitische Bedenken» gegen eine große Koalition angemeldet. Kurz vor der zweiten schwarz-roten Sondierungsrunde wies Strobl in der «Welt» darauf hin, dass eine Regierung aus Union und SPD eine sehr große Koalition wäre. «Schwarz-Rot wäre ein riesiger Elefant im Plenarsaal», sagte Strobl. Solche Bedenken hätte er bei einer Koalition mit den Grünen nicht: «Da hätten wir eine starke Regierung und eine starke Opposition.»