«Stromrebellin» und Ökobau-Vorreiterin bekommen Umweltpreis

Die «Stromrebellin» Ursula Sladek und die Ökodämmmatten-Herstellerin Carmen Hock-Heyl bekommen heute den Deutschen Umweltpreis.

«Stromrebellin» und Ökobau-Vorreiterin bekommen Umweltpreis
Stefan Puchner «Stromrebellin» und Ökobau-Vorreiterin bekommen Umweltpreis

Sladek ist Gründerin und Vorstandsvorsitzende der Netzkauf Elektrizitätswerke Schönau (Schwarzwald), des ersten Ökostromanbieters Deutschlands. Hock-Heyl aus Nördlingen wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt dafür ausgezeichnet, gegen viele Widerstände Hanf als Ökodämmstoff auf dem Markt etabliert zu haben.

Beide teilen sich den mit 500 000 Euro dotierten Preis. Der zum 21. Mal verliehene Deutsche Umweltpreis ist die höchstdotierte Umweltschutzauszeichnung Europas. Bundespräsident Joachim Gauck wird ihn überreichen.