Studie: Fast drei Viertel der Jugendlichen haben Smartphones

Das Smartphone ist für die große Mehrheit der Jugendlichen ein fester Bestandteil des Alltags. Fast drei Viertel (72 Prozent) der 12- bis 19-Jährigen haben inzwischen ein eigenes Computer-Handy, wie aus den ersten Ergebnissen der JIM-Studie 2013 («Jugend, Information, (Multi-)Media») des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest hervorgeht.

SMS-Nachrichten schreiben und telefonieren sind der Untersuchung zufolge nach wie vor die wichtigsten Handy-Funktionen für die Befragten. Doch auch der ständig mögliche Zugriff aufs Internet ist bei den Jugendlichen beliebt: Mehr als 60 Prozent gehen den Angaben zufolge mit ihrem Mobiltelefon mehrmals pro Woche ins Netz.

Die Chat-App WhatsApp hat laut der Untersuchung inzwischen erstmals Facebook als beliebteste App abgelöst. Sie hätten 70 Prozent der 12- bis 19-Jährigen installiert. Auch als Musikplayer wird das Mobiltelefon von 71 Prozent der Befragten regelmäßig genutzt.

Die komplette Studie soll am 29. November vorgestellt werden. Für die repräsentative Untersuchung, die vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest seit 1998 jährlich in Zusammenarbeit mit dem SWR erstellt wird, wurden im Frühsommer 2013 insgesamt 1200 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren telefonisch befragt.