Studie zu Apothekertagung: jeder Vierte nimmt viele Pillen zugleich

Viele, oft unabgestimmt verordnete Arzneimittel gleichzeitig und auf Dauer: Laut einer Studie ist das Problem Multimedikation mit seinen erheblichen Gesundheitsrisiken weit verbreitet. Fast jeder vierte erwachsene Bürger in Deutschland nimmt regelmäßig drei oder mehr Medikamente ein. Am häufigsten tun dies ältere Menschen - die Hälfte aller Senioren ab 70 Jahre aufwärts schluckt drei oder mehr Arzneimittel. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hervor.