Studie: Wohnen vor allem in Wolfsburg und Berlin teurer geworden

Wohnen zur Miete ist einer Studie zufolge in den vergangenen fünf Jahren vor allem in Wolfsburg und Berlin deutlich teurer geworden. Demnach stiegen beispielsweise die Kaltmieten bei Neuvermietungen in Wolfsburg im Schnitt um 40,7 Prozent. Das ergab eine Studie des Internetportals «Immobilienscout24», die der «Bild am Sonntag» («BamS») vorab vorlag. In Berlin stiegen die Preise durchschnittlich um 30,8 Prozent. Mit der Mietpreisbremse soll die Miete in angespannten Märkten ab 2015 nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen dürfen.