Sturmböen machen zwei Flüchtlingszelte in Nürnberg unbewohnbar

Ein Unwetter hat zwei Flüchtlingszelte in Nürnberg beschädigt. In ihnen seien 300 bis 600 Asylanten untergebracht gewesen, teilte ein Sprecher des bayerischen Flüchtlingsrates mit. Durch den heftigen Sturm und Regen wurden die Zelte am Abend so stark demoliert, dass sie jetzt unbewohnbar sind. Die Feuerwehr räumte die beiden Unterkünfte. Die durchnässten Bewohner wurden auf andere Unterkünfte verteilt.