Kirchentag geht mit Open-Air-Gottesdienst zu Ende

Der Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart geht heute mit einem Open-Air-Gottesdienst zu Ende. Rund 100 000 Besucher werden auf dem Cannstatter Wasen erwartet, wo sonst Deutschlands zweitgrößtes Volksfest gefeiert wird.

Kirchentag geht mit Open-Air-Gottesdienst zu Ende
Patrick Seeger Kirchentag geht mit Open-Air-Gottesdienst zu Ende

Von dem fünftägigen Christentreffen ging ein Appell zum Frieden und zur Bewältigung internationaler Krisen aus. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und viele andere Spitzenpolitiker waren Publikumsmagneten.

Insgesamt kamen 97 000 Dauerbesucher zum Kirchentag - 20 000 weniger als vor zwei Jahren in Hamburg. Das nächste derartige Glaubensfest wird dann 2017 in Berlin und Wittenberg gefeiert.

Für Zündstoff sorgten in Stuttgart unter anderem Debatten über die Flüchtlingspolitik. «Eine Resolution des Kirchentages, die in ihrer Sprache nicht klarer sein könnte, fordert ein, alles dafür zu tun, dass die Flüchtlingsproblematik anders gelöst wird, als dies heute der Fall ist», sagte Kirchentagspräsident Andreas Barner am Samstag.

In der Innenstadt bildeten Kirchentagsbesucher am Samstag trotz flirrender Hitze eine Menschenkette für den Frieden. Auch die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, reihte sich ein.