Syrien belastet Stimmung am Aktienmarkt etwas

Die Entwicklung in Syrien hat am Montag die Stimmung am deutschen Aktienmarkt leicht gedrückt. Der Dax gab um 0,16 Prozent auf 8403 Punkte nach. Für den MDax ging es um 0,54 Prozent auf 14 760 Punkte nach unten.

Der TecDax hielt sich mit plus 0,08 Prozent auf 1042 Punkte auch dank des kräftigen Kursanstieg des Index-Schwergewichts Telefonica Deutschland besser. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone büßte 0,58 Prozent auf 2810 Punkte ein.

Mit Sorge verfolgen die Anleger die jüngsten Entwicklungen in Syrien. Die französische Regierung rechnet schon bald mit einer Einigung westlicher Staaten auf mögliche Aktionen gegen das Bürgerkriegsland. In Großbritannien wird zudem nicht mehr ausgeschlossen, das Parlament aus der Sommerpause zu holen, um über einen Militärschlag gegen das Regime von Baschar al-Assad abzustimmen. Derweil warnte Russland die USA bereits mit Nachdruck vor einer militärischen Einmischung. Ansonsten sprachen Börsianer von einem ruhigen Wochenstart, vor allem da die Anleger aus London wegen eines Feiertages fehlen.

An der Dax-Spitze kletterten die Papiere des Dünger- und Salzproduzenten K+S um mehr als fünf Prozent nach oben. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, demzufolge der Chef des russischen Kaliproduzenten Uralkali, Vladislav Baumgertner, in Minsk wegen Amtsmissbrauch festgenommen worden sein soll. Der überraschende Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz mit Belaruskali hatte Ende Juli die gesamte Branche aufgeschreckt und Spekulationen über einen scharfen Preisrutsch ausgelöst.

Für Verwirrung sorgte zwischenzeitlich ein Handelsausfall an der Terminbörse Eurex für etwa eineinviertel Stunden. Die Aktien der Deutschen Börse litten allerdings kaum darunter. Zuletzt notierten sie in etwa 0,15 Prozent tiefer.

Die Papiere von Telefonica Deutschland (O2) zogen um rund drei Prozent an. Zuvor hatte der mexikanische Großaktionär der niederländischen Telefongesellschaft KPN, America Movil, seinen Widerstand gegen den Verkauf der KPN-Tochter E-Plus an O2 überraschend aufgeben.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,62 Prozent am Freitag auf 1,60 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 132,26 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,32 Prozent auf 140,05 Punkte vor. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3361 (Freitag: 1,3355) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7485 (0,7488) Euro.