Syrien bestreitet Giftgaseinsatz - Hunderte Tote bei Angriffen

Das syrische Regime und die Rebellen streiten erneut über einen möglichen Giftgaseinsatz. Die Regierung wies den Vorwurf der lokalen Revolutionskomitees zurück, bei einem Großangriff auf Rebellenhochburgen im Umland der syrischen Hauptstadt Damaskus auch Giftgas eingesetzt zu haben. Die Opposition und die Arabische Liga appellierten an die Chemiewaffen-Experten, die sich im Moment in Damaskus aufhalten, sich selbst vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Bei massiven Angriffen sollen nach Angaben der Aktivisten 494 Menschen getötet und etwa 600 verletzt worden sein.