Syrien-Gespräche starten in Genf - Steinmeier mahnt

Vor Beginn der neuen Syrien-Gespräche in Genf hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier das Regime von Machthaber Baschar al-Assad und die Opposition zu «ernsthaften Verhandlungen» aufgefordert. Auch nach mehr als zwei Wochen Feuerpause sei die Lage in Syrien «höchst fragil», sagte Steinmeier der dpa. Alles hänge am seidenen Faden. Nach fast genau fünf Jahren Bürgerkrieg in Syrien sollen heute in Genf erneut Verhandlungen über ein Ende des blutigen Konflikts beginnen. Ziele sind eine Übergangsregierung und eine neue Verfassung für Syrien.