Syrien: Neuer Islamistenführer ruft zu gemeinsamem Kampf auf

Der neue Anführer der wichtigen radikalislamischen Miliz Dschaisch al-Islam («Armee des Islams») hat die syrischen Rebellen zum gemeinsamen Kampf gegen das Assad-Regime aufgerufen.

«Lasst uns vereint sein und unsere Kräfte bündeln», sagte Abu Hamam al-Bujdani in einer Videobotschaft, die am Sonntag vom Nachrichtensender Al-Dschasira veröffentlicht wurde. Der Kampf gegen die Regierung in Damaskus werde unvermindert weitergeführt.

Der 40-Jährige ist der Nachfolger von Sahran Allusch, der nach Berichten vom Freitag bei einem Luftangriff nahe der Hauptstadt Damaskus getötet worden war. Die Sunnitenmiliz Dschaisch al-Islam gehört zu den mächtigsten Rebellengruppen im Bürgerkrieg. Sie ist vor allem östlich von Damaskus stark.

Al-Bujdani gilt unter Aktivisten als besonnener Anführer, der aber auch den Kampf an der Front nicht scheue. Der ehemalige Geschäftsmann aus der Stadt Duma bei Damaskus - einer Hochburg der Miliz - schloss sich Allusch 2011 an. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet von einer starken Bindung Al-Bujdanis zu den islamistischen Muslimbrüdern.